Polentaschnitten an Falafel mit Apfel-Koriander-Tomatensauce

Polentaschnitten an Falafel mit Apfel-Koriander-Tomatensauce

Ein schönes Abendessen für zwei… Die Falafel sind kein Grundrezept, passen so aber perfekt zu Sauce und Polenta. Die Sauce muss keine Stunde kochen, allerdings gewinnt sie dadurch an Aroma.

Zutaten für zwei Personen

Für die Polentaschnitten:

125g Polentagrieß
500ml Gemüsebrühe
etwas Olivenöl

Für die Falafel:

250g gekochte Kichererbsen
125g Sojajoghurt (Yofu)
drei Knoblauchzehen
eine rote Chilischote
reichlich Olivenöl
100g Paniermehl

2 TL Cumin
Salz
Schwarzer Pfeffer

Für die Sauce:

eine große rote Zwiebel
etwas Olivenöl
eine Dose (400g) stückige Tomaten
400ml Wasser (bei reduzierter Kochzeit entsprechend weniger)
5 EL Apfelmus

zwei Handvoll Koriandergrün
1 TL Piment
Salz
Weißer Pfeffer

Zubereitung:

Polentaschnitten

Die Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen. Allmählich und unter ständigem Rühren den Polentagrieß dazugeben. Noch einmal kurz aufkochen, auch dabei rühren. Schließlich von der Hitze nehmen und zehn bis fünfzehn Minuten ziehen lassen, dabei noch gelegentlich umrühren.

Die fertige Polenta zu einem Laib formen. Das gelingt leicht, wenn man sie wurstförmig in Alufolie einrollt und etwas plattdrückt. Wenn sie vollständig abgekühlt ist, auswickeln und in etwa acht Millimeter dicke Scheiben schneiden. Diese in etwas Olivenöl goldbraun anbraten.

Falafel

Die Kichererbsen grob pürieren, den Sojajoghurt unterrühren. Die Chilischote entkernen, grob hacken und in zwei EL Olivenöl mit dem feingehackten Knoblauch anbraten. Zu den Kichererbsen geben, mit Salz, Pfeffer und Cumin würzen. Paniermehl dazugeben und einmal kurz durchkneten. Dann etwa tischtennisballgroße Kugeln formen und in reichlich Olivenöl ausbacken.

Apfel-Koriander-Tomatensauce

Die Zwiebel grob hacken und in etwas Olivenöl glasig dünsten. Die Tomaten und das Wasser dazugeben und eine halbe Stunde köcheln lassen. Nun das Apfelmus unterrühren und noch eine halbe Stunde (oder bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist) weiterköcheln lassen. Währenddessen den Koriander (Blätter und Stiele) fein hacken. Von der Hitze nehmen, Koriandergrün untermischen und mit Salz, Pfeffer und Piment abschmecken.

Guten Appetit!

Mohnkekse mit Aprikosenfüllung

Mohnkekse mit Aprikosenfüllung

Angelehnt an dieses Rezept von Pfannenwender mit Cranberry-Kirschfüllung, dort ist es als Plätzchenrezept deklariert. Bestimmt sehr lecker, nicht nur in der Weihnachtszeit. Ich habe die Plätzchen/Kekse veganisiert und mit einer Aprikosenfüllung versehen. Pfannenwender empfiehlt, die Kekse aus dem Ofen zu nehmen, wenn die Ränder goldgelb werden – nach meiner Erfahrung genau der richtige Zeitpunkt.

Zutaten, ergibt ein halbes Blech

65g Margarine
50g Puderzucker
50g Blaumohn
1 TL Backpulver
Prise Salz
Saft einer Zitrone
1 TL Speisestärke
130g Mehl
300g Aprikosenmarmelade

Zubereitung

Die Margarine mit dem Zucker schaumig verrühren. Mohn, Salz und Backpulver unterrühren. Die Speisestärke mit dem Zitronensaft glattrühren und dazugeben. Nun nach und nach das Mehl einarbeiten und den Teig mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den fertigen Teig dünn auf Backpapier ausrollen. Eine Hälfte mit der Marmelade bestreichen, die andere darüberklappen und im vorgeheizten Backofen ca. 18 Minuten bei 175 Grad (Ober-/Unterhitze) backen. Erst in Quader schneiden, wenn die Kekse vollständig ausgekühlt sind.

Gefüllte Tomaten

Gefüllte Tomaten ohne Deckel

Zutaten, als Vorspeise für zwei Personen

4 Rispen- oder Fleischtomaten
60g kleine Pasta (z.B. schmale Bandnudeln)
ca. 20 grüne Oliven, entsteint
50g Pinienkerne

4 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
eine Knoblauchzehe
frisches Basilikum, etwa ein Dutzend große Blätter

1 TL Rosmarin
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Basilikum in Streifen schneiden, zuvor vier Blätter beiseitelegen. Die Pasta in reichlich Salzwasser al dente kochen, abgießen und mit zwei EL Olivenöl und dem Basilikum vermischen. Die Oliven grob hacken und mit dem Tomatenmark unter die Pasta heben. In einer beschichteten Pfanne die Pinienkerne ohne Fett goldbraun rösten und dazugeben. Zwei weitere EL Olivenöl erhitzen, den Knoblauch fein hacken und darin anbraten. Den Knoblauch mit dem Öl und den Rosmarin unter die Pasta mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Von den Tomaten einen Deckel abschneiden und sie mit einem Teelöffel aushöhlen. Die Füllung in die Tomaten geben, mit jeweils einem Basilikumblatt abschließen und den Deckel aufsetzen. Die Tomaten in eine Auflaufform setzen und bei 180 Grad (Ober-/Unterhitze) eine halbe Stunde backen.

Gefüllte Tomaten frisch aus dem Ofen

Auberginen-Kartoffelcurry mit Tofu

Auberginen-Kartoffelcurry mit Tofu

Das erste Mal, dass ich Tofu mit Erdnussöl zubereitet habe. Ich kann es nur empfehlen. 🙂
Wer es weniger scharf möchte, sollte die Chilischoten entkernen. Wenn man Reis dazu essen möchte, muss man etwas mehr Gemüsebrühe nehmen, sonst gibt das zu wenig Sauce.

Zutaten für zwei Personen

250g Tofu, in Würfeln
4 EL Sojasauce (Shoyu)
3 TL Kurkuma
1 TL rosenscharfes Paprikapulver
3 EL Erdnussöl

5 EL Sonnenblumenöl
2 rote Chilischoten
2 Knoblauchzehen
ein mittelgroßes Stück Ingwer (ca. 25g)
3 TL Currypulver
2 TL Cumin

2 rote Zwiebeln
400g Kartoffeln
eine Aubergine
150ml Gemüsebrühe

Salz
Schwarzer Pfeffer
eine Handvoll Koriandergrün

Zubereitung

Die Sojasauce mit zwei TL Kurkuma und dem Paprikapulver vermischen. Den Tofu darin marinieren.

Ingwer mit Schale, geschälten Knoblauch und ggf. entkernte Chilis fein hacken. Mit dem Currypulver, dem Cumin und einem TL Kurkuma in drei EL Sonnenblumenöl anbraten. Die Zwiebeln grob hacken, dazugeben und glasig dünsten. Die Kartoffeln schälen, würfeln und kurz mitdünsten, dann mit der Gemüsebrühe auffüllen und köcheln lassen, bis sie gar sind (etwa eine halbe Stunde).

Die Aubergine würfeln und in zwei EL Sonnenblumenöl anbraten, bis die Stücke goldbraun sind (gar sollten sie noch nicht sein). Nach der Hälfte der Garzeit zu den Kartoffeln geben. Das Koriandergrün (Blätter und Stiele) fein hacken. In einer Pfanne das Erdnussöl erhitzen und den Tofu mit seiner Marinade darin dünsten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Dann kross braten und, wenn die Kartoffeln gar sind, zusammen mit dem Koriandergrün unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Clementinenmarmelade mit Chili und Thymian

Clementinenmarmelade mit Chili und Thymian

Diese Marmelade ist inspiriert von der Clementinen-Thymian-Limonade im Lucky Leek. Das Tolle an Zitrusmarmeladen ist, dass die Früchte so viel Pektin enthalten, dass man keinen Gelierzucker braucht – normaler Haushaltszucker ist völlig ausreichend. Um dem Thymianaroma mehr Raum zu geben, sollte man die Marmelade ohne Schalen zubereiten.

Zutaten für 700ml

1 kg Clementinen
600g Zucker
150ml Orangensaft
6 Zweige frischer oder 2 TL getrockneter Thymian
Saft einer Zitrone
2 rote Chilischoten

Zubereitung

Die Clementinen schälen, kleinschneiden und eventuelle Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch in einen großen Topf geben. Den Zucker und den Orangensaft dazugeben und einmal aufkochen, danach sofort die Hitze reduzieren, um ein Überkochen zu vermeiden. Insgesamt eine Stunde köcheln lassen, nach einer halben Stunde die abgezupften Thymianblättchen (oder den getrockneten Thymian) hinzugeben. Die Chilischoten hacken (nicht entkernen!). Zehn Minuten vor Ende der Kochzeit die Chilis und den Zitronensaft hinzugeben und unterrühren. Am Ende noch einmal aufkochen, von der Hitze nehmen und sofort in Einmachgläser füllen.

Gefüllte Auberginenröllchen

Gefüllte Auberginenröllchen

Eine leckere Vorspeise, die auch optisch etwas hermacht. Eigentlich ein schnelles Rezept, das hängt allerdings davon ab, ob ihr einen guten Mixer habt. Ich habe einen Pürierstab, der mit Nüssen eher mäßig klarkommt, und weiche sie daher lieber etwas länger ein. Bei den Auberginen ist es wichtig, sie nicht zu heiß anzubraten, sonst sind sie braun, bevor sie richtig gar sind und lassen sich schwer rollen. Aber nun zum Rezept.

Zutaten für 6–8 Röllchen

100g Cashews
100ml Wasser
eine Aubergine
Olivenöl
200g braune Champignons
eine Knoblauchzehe
50g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
1 EL frische Petersilie, gehackt
1 EL frisches Basilikum, gehackt
1 TL Muskat
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Cashews im Wasser einweichen (bei einem vernünftigen Mixer eine halbe Stunde, bei einem eher schlechten besser eine ganze, ganz Wagemutige können es auch bei einer Viertelstunde belassen) und pürieren. Keine Sorge, wenn die entstehende Creme zu flüssig für eine Füllung erscheint, das gibt sich, wenn die restlichen Zutaten dazukommen.

Die Aubergine in etwa einen halben Zentimeter dicke Längsscheiben schneiden und in reichlich Olivenöl von beiden Seiten anbraten. Die Pilze putzen, je nach Größe ggf. halbieren und in Scheiben schneiden. Den Knoblauch fein hacken. Die Pilze ebenfalls in etwas Olivenöl knusprig anbraten, gegen Ende den Knoblauch kurz mitbraten und beiseite stellen.

Die getrockneten Tomaten kleinschneiden und mit den Pilzen, dem Knoblauch und den frischen Kräutern zur Cashewcreme geben. Alles gut vermischen und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Jeweils einen Klecks Füllung auf eine Auberginenscheibe geben und aufrollen.

Übrig gebliebene Füllung eignet sich prima als Brotaufstrich!

Füllung als Brotaufstrich

Erbsen-Curry-Pastetchen

Erbsen-Curry-Pastetchen

Nachdem ich bei food to glow diese gesehen hatte, dachte ich, das musst du ausprobieren. Ich habe das Rezept etwas modifiziert und statt Blätterteig Mürbteig benutzt. Außerdem habe ich meine mit Mohn bestreut statt mit Kümmelsamen. Wer es gern scharf mag, wird ein oder zwei Chilischoten hinzufügen, andere können sie ganz weglassen – würzig schmecken die Pasteten auch so.

Zutaten, ergibt ca. 8 kleine Pasteten

200g Erbsen, gegart
Saft einer halben Zitrone
Olivenöl
ein Bund Frühlingszwiebeln
Chilischote(n) nach Geschmack, gehackt
2 TL Currypulver
1 TL Kümmel
Salz
Schwarzer Pfeffer

150g Margarine
300g Mehl
2 EL Wasser
2 EL Blaumohn

Zubereitung

Die Erbsen mit dem Zitronensaft grob pürieren. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, die Frühlingszwiebeln, das Currypulver und ggf. die Chilischoten darin anbraten. Zu den Erbsen geben, mit Kümmel, Salz und Pfeffer würzen.

Margarine, Mehl, Wasser und eine Prise Salz zu einem Mürbteig verkneten. Auf 2–3 Millimeter Dicke ausrollen, jeweils einen größeren und einen etwas kleineren Kreis (z.B. 5 und 7 Zentimeter im Durchmesser) herausschneiden. Auf den kleineren ca. einen EL der Erbsenmischung geben. Dann den größeren darüberlegen und andrücken.

Vor dem Backen die Pasteten etwas anfeuchten und mit Mohn bestreuen. Bei 200 Grad ungefähr eine halbe Stunde (Ober-/Unterhitze) backen und noch heiß servieren.

Kohlrabi-Birnen-Suppe

Kohlrabi-Birnen-Suppe

In diesen kalten Tagen tut eine heiße Suppe wohl… Diese ist fruchtig und würzig zugleich.

Zutaten, als Vorspeise für 4 Personen

2 große Kohlrabi
Sonnenblumenöl
400ml Gemüsebrühe
3 Schalotten
2 Birnen
Margarine
Zucker
1 EL Balsamicoessig
2 EL frische Gartenkresse
2 TL Piment
Salz
Weißer Pfeffer
Cashewkerne zum Garnieren

Zubereitung

Die Kohlrabi schälen und in Stücke schneiden. In einem Topf etwas Sonnenblumenöl erhitzen und die Kohlrabi auf mittlerer Hitze darin dünsten. Sobald die ausgetretene Flüssigkeit verdampft ist, die Gemüsebrühe dazugeben und weitergaren. Währenddessen die Schalotten in Längsstreifen schneiden und in Sonnenblumenöl knusprig braten. Die Birnen schälen, von Stielen und Kernen befreien und würfeln. Wenn die Kohlrabi gar sind, von der Hitze nehmen und pürieren. Die Zwiebeln dazugeben und auf kleiner Hitze weiterköcheln lassen.

In einer Pfanne etwas Margarine schmelzen. Die Birnen und je nachdem, wie süß sie sind, 1–4 EL Zucker dazugeben. Leicht karamellisieren lassen. Die Birnen, die Kresse und den Essig zur Suppe geben. Mit Salz, Pfeffer und Piment würzen und mit gerösteten Cashewkernen bestreut servieren.

%d Bloggern gefällt das: