Zwei selbstgemachte Brotaufstriche

Zwei selbstgemachte Brotaufstriche

Vegane Brotaufstriche aus dem Bioladen sind relativ teuer, daher lohnt es sich, sie selbst zu machen. Das ist nicht schwer und geht schnell, zudem kann man die Zutaten nach eigenem Geschmack variieren und ist damit nicht an die Rezeptur des Herstellers gebunden. Ich stelle hier zwei Aufstriche vor, der eine auf Tofu-, der andere auf Cashewbasis. Zu lagern sind sie am besten in einem dichtschließenden Schraubglas im Kühlschrank.

Cashew-Zitrone:

Zutaten

100g Cashewkerne
100ml Wasser
Saft einer Zitrone
2 EL Sonnenblumenöl
4 EL frische Gartenkresse
1 TL Salz
1 TL Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Cashewkerne in dem Wasser einweichen (halbe Stunde sollte reichen, länger schadet nicht) und pürieren. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut vermischen.

Tofu-Tomate-Kräuter:

Zutaten

100g Seidentofu
2 EL Tomatenmark
2 EL Ajvar
2 EL Blaumohn
1 TL Sojasauce
6 große Blätter Basilikum
3 Zweige Oregano
1 TL rosenscharfes Paprikapulver
1/2 TL Salz
1/2 Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Oreganoblättchen abzupfen und zusammen mit dem Basilikum fein hacken. Mit den restlichen Zutaten gut verrühren.

Werbeanzeigen

Clementinenmarmelade mit Chili und Thymian

Clementinenmarmelade mit Chili und Thymian

Diese Marmelade ist inspiriert von der Clementinen-Thymian-Limonade im Lucky Leek. Das Tolle an Zitrusmarmeladen ist, dass die Früchte so viel Pektin enthalten, dass man keinen Gelierzucker braucht – normaler Haushaltszucker ist völlig ausreichend. Um dem Thymianaroma mehr Raum zu geben, sollte man die Marmelade ohne Schalen zubereiten.

Zutaten für 700ml

1 kg Clementinen
600g Zucker
150ml Orangensaft
6 Zweige frischer oder 2 TL getrockneter Thymian
Saft einer Zitrone
2 rote Chilischoten

Zubereitung

Die Clementinen schälen, kleinschneiden und eventuelle Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch in einen großen Topf geben. Den Zucker und den Orangensaft dazugeben und einmal aufkochen, danach sofort die Hitze reduzieren, um ein Überkochen zu vermeiden. Insgesamt eine Stunde köcheln lassen, nach einer halben Stunde die abgezupften Thymianblättchen (oder den getrockneten Thymian) hinzugeben. Die Chilischoten hacken (nicht entkernen!). Zehn Minuten vor Ende der Kochzeit die Chilis und den Zitronensaft hinzugeben und unterrühren. Am Ende noch einmal aufkochen, von der Hitze nehmen und sofort in Einmachgläser füllen.

Gefüllte Auberginenröllchen

Gefüllte Auberginenröllchen

Eine leckere Vorspeise, die auch optisch etwas hermacht. Eigentlich ein schnelles Rezept, das hängt allerdings davon ab, ob ihr einen guten Mixer habt. Ich habe einen Pürierstab, der mit Nüssen eher mäßig klarkommt, und weiche sie daher lieber etwas länger ein. Bei den Auberginen ist es wichtig, sie nicht zu heiß anzubraten, sonst sind sie braun, bevor sie richtig gar sind und lassen sich schwer rollen. Aber nun zum Rezept.

Zutaten für 6–8 Röllchen

100g Cashews
100ml Wasser
eine Aubergine
Olivenöl
200g braune Champignons
eine Knoblauchzehe
50g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
1 EL frische Petersilie, gehackt
1 EL frisches Basilikum, gehackt
1 TL Muskat
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Cashews im Wasser einweichen (bei einem vernünftigen Mixer eine halbe Stunde, bei einem eher schlechten besser eine ganze, ganz Wagemutige können es auch bei einer Viertelstunde belassen) und pürieren. Keine Sorge, wenn die entstehende Creme zu flüssig für eine Füllung erscheint, das gibt sich, wenn die restlichen Zutaten dazukommen.

Die Aubergine in etwa einen halben Zentimeter dicke Längsscheiben schneiden und in reichlich Olivenöl von beiden Seiten anbraten. Die Pilze putzen, je nach Größe ggf. halbieren und in Scheiben schneiden. Den Knoblauch fein hacken. Die Pilze ebenfalls in etwas Olivenöl knusprig anbraten, gegen Ende den Knoblauch kurz mitbraten und beiseite stellen.

Die getrockneten Tomaten kleinschneiden und mit den Pilzen, dem Knoblauch und den frischen Kräutern zur Cashewcreme geben. Alles gut vermischen und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Jeweils einen Klecks Füllung auf eine Auberginenscheibe geben und aufrollen.

Übrig gebliebene Füllung eignet sich prima als Brotaufstrich!

Füllung als Brotaufstrich

%d Bloggern gefällt das: