Gefüllte Riesenchampignons mit Mandelkruste

Gefüllte Riesenchampignons mit Mandelkruste

Perfekt für einen Herbstabend… ob pur als Vorspeise oder mit Kartoffeln oder Reis als Hauptgang (z.B. mit Kürbisgemüse als Beilage) sind diese gefüllten Riesenchampignons genau das richtige, wenn es draußen windig und nass ist.

Zutaten für 8–10 Stück

500g Riesenchampignons
500g Spinat
eine Schalotte
zwei Knoblauchzehen
1 TL Muskat
1 EL Olivenöl

50g gemahlene Mandeln
50g Margarine
2 EL Paniermehl
1 EL Hefeflocken
Salz
Weißer Pfeffer

Zubereitung

Zunächst den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Dabei das Olivenöl erhitzen, die Schalotte fein hacken und glasig anschwitzen. Den Knoblauch grob hacken und kurz mitdünsten. Den Spinat waschen, putzen und hinzufügen. Unter gelegentlichem Rühren garen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Alle Flüssigkeit verdampfen lassen oder nach dem Garen abtropfen.

Währenddessen die Champignons putzen und die Stiele entfernen. Den Spinat hineinfüllen und die Mandelkruste vorbereiten: Die Mandeln, die Hefeflocken und das Paniermehl unter die Margarine heben, pfeffern und nur wenig salzen. Die gefüllten Champignons mit der Masse bestreichen und in einer leicht gefetteten Auflaufform auf Ober-/Unterhitze eine halbe Stunde backen.

Pasta mit Soja-Champignon-Frikassee

Orecchiette mit Soja-Champignon-Frikassee

Diese superleckere Pasta ist schnell zubereitet – und ebenso schnell verspeist. 😉

Zutaten für drei Personen

300g Orecchiette oder andere Pasta
75g grobe Sojaschnetzel
600ml Gemüsebrühe
300g weiße Champignons
zwei Schalotten
3–4 EL Olivenöl

3 EL Sojasauce
1 EL Balsamicoessig
eine Handvoll Basilikum oder Petersilie
100ml Sojasahne
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Gleich am Anfang Wasser für die Nudeln aufsetzen, dieses Rezept geht wirklich schnell. Die Sojaschnetzel mit der Gemüsebrühe aufkochen und eine Viertelstunde ziehen lassen. Abgießen und etwas ausdrücken, die Brühe aufheben. Währenddessen die Schalotten fein hacken, die Champignons putzen und in Scheiben schneiden.

In einer beschichteten Pfanne das Olivenöl erhitzen, die Schalotten darin glasig dünsten. Die Sojaschnetzel hinzugeben und bei hoher Hitze anbraten, mit der Sojasauce ablöschen. Die Pasta in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Sobald die Flüssigkeit von den Schnetzeln verdunstet ist, die Pilze hinzufügen und mitbraten. Den Balsamicoessig hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Sobald die Pilze etwas Farbe angenommen haben, mit der Gemüsebrühe ablöschen, die Hitze reduzieren. Das Basilikum bzw. die Petersilie hacken und dazugeben. Kurz vor dem Servieren die Sahne unterrühren und die Pasta mit der Sauce vermischen.

Gefüllte Paprika in Tomatensauce

Gefüllte Paprika in Tomatensauce 1

Zutaten für 3–4 Personen

3–4 Paprikaschoten
eine Zwiebel
500g Champignons
150g Reis
zwei Karotten
eine Handvoll frischer Petersilie

100ml Gemüsebrühe
4 EL Olivenöl
1 EL Balsamicoessig
1 TL Muskat
Salz
Weißer Pfeffer

Zubereitung

Die Champignons putzen und würfeln, Zwiebel fein hacken. In einer beschichteten Pfanne zwei EL Olivenöl erhitzen, die Zwiebel darin glasig anschwitzen lassen. Den Reis kochen. Die Champignons zur Zwiebel in die Pfanne geben, goldbraun anbraten.

Sobald der Reis gar ist, abgießen und die Champignon-Zwiebel-Mischung unterheben. Die Karotten dazuraspeln, die Petersilie hacken und untermischen. Alles mit der Gemüsebrühe übergießen. Das restliche Öl und den Essig hinzufügen, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen.

Die Paprikaschoten waschen und einen Deckel abschneiden. Dann die Kerne und alles Weiße herausschneiden oder mit einem Löffel ausschaben. Einen Topf Tomatensauce aufsetzen (z. B. eine Zwiebel und zwei Knoblauchzehen in wenig Olivenöl anbraten, mit 800-1000g passierten Tomaten und 150–200ml Wasser ablöschen, salzen und pfeffern, kurz aufkochen lassen), die Paprika füllen, die Deckel aufsetzen und die Schoten in der Tomatensauce auf kleiner Hitze eine Stunde schmoren lassen.

Gefüllte Paprika in Tomatensauce 2

Soja-Champignon-Frikadellen mit Paprika-Ananas-Sauce

Soja-Champignon-Frikadellen mit Paprika-Ananas-Sauce und Reis

Zwei Premieren auf einmal: Die erste Ernte dieses Jahr vom draußen überwinterten Salbei und das erste Mal, dass ich Paprika mit der Ofenmethode gehäutet habe. Es lohnt sich, das auszuprobieren, die Haut löst sich ganz leicht ab. Die fruchtige Sauce passt wunderbar in die Frühlingstage.

Zutaten für 4 Personen

75g Sojagranulat (auch unter dem Namen „feine Sojaschnetzel“ erhältlich, so fein wie Sojaschrot sollte es nicht sein)
200ml Gemüsebrühe
2 El Sojasauce (Shoyu)
1 TL Balsamicoessig

100g braune Champignons
2 EL gehackte Petersilie
6–8 EL Paniermehl

zwei rote Paprikaschoten
eine rote Chilischote
200g Ananas, in Stücken
frischer Salbei

6 El Olivenöl
350ml Wasser
ein Klecks Margarine
ein EL Mehl
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Zunächst die Paprika für die Sauce vorbereiten: Putzen und halbieren, dann im Ofen (Hautseite nach oben) bei mindestens 200 Grad Umluft backen, bis sie äußerlich schwarz verkohlt sind und die Haut Blasen wirft. In ein geschlossenes Gefäß legen und etwas abkühlen lassen, dann die Haut mit einem Messer entfernen.

Die Paprika pürieren. In einer beschichteten Pfanne die Margarine schmelzen und die Ananas bis zum Erreichen einer leichten Bräunung anbraten.

Die Champignons putzen, entstielen und in dünne Scheiben schneiden. In zwei EL Olivenöl anbraten. Mit 100ml Wasser (sofern beim Braten alle Flüssigkeit verdunstet ist, ansonsten entsprechend weniger) pürieren.

Die Gemüsebrühe mit der Sojasauce und dem Pilzpüree aufkochen und das Sojagranulat zehn Minuten darin einweichen, dabei sollte fast die gesamte Flüssigkeit absorbiert werden.

Jetzt die gehackte Petersilie und den Essig untermischen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Soviel Paniermehl einarbeiten, dass die Masse gut zusammenhält. Acht kleine Frikadellen formen und in zwei EL Olivenöl goldbraun braten.

Für die Sauce jetzt zwei EL Olivenöl erhitzen, die Chilischote fein, den Salbei grob hacken und beides kurz darin anbraten. Dann das Mehl anschwitzen lassen und sofort mit 100ml Wasser ablöschen. Dabei gut umrühren, damit sich keine Klümpchen bilden. Das Paprikapüree einrühren und bis zum Erreichen der gewünschten Konsistenz das restliche Wasser hinzufügen. Die Sauce einmal kurz aufkochen lassen, dann die Ananasstückchen unterheben. Dazu passt Basmatireis.

Gefüllte Auberginenröllchen

Gefüllte Auberginenröllchen

Eine leckere Vorspeise, die auch optisch etwas hermacht. Eigentlich ein schnelles Rezept, das hängt allerdings davon ab, ob ihr einen guten Mixer habt. Ich habe einen Pürierstab, der mit Nüssen eher mäßig klarkommt, und weiche sie daher lieber etwas länger ein. Bei den Auberginen ist es wichtig, sie nicht zu heiß anzubraten, sonst sind sie braun, bevor sie richtig gar sind und lassen sich schwer rollen. Aber nun zum Rezept.

Zutaten für 6–8 Röllchen

100g Cashews
100ml Wasser
eine Aubergine
Olivenöl
200g braune Champignons
eine Knoblauchzehe
50g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
1 EL frische Petersilie, gehackt
1 EL frisches Basilikum, gehackt
1 TL Muskat
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Cashews im Wasser einweichen (bei einem vernünftigen Mixer eine halbe Stunde, bei einem eher schlechten besser eine ganze, ganz Wagemutige können es auch bei einer Viertelstunde belassen) und pürieren. Keine Sorge, wenn die entstehende Creme zu flüssig für eine Füllung erscheint, das gibt sich, wenn die restlichen Zutaten dazukommen.

Die Aubergine in etwa einen halben Zentimeter dicke Längsscheiben schneiden und in reichlich Olivenöl von beiden Seiten anbraten. Die Pilze putzen, je nach Größe ggf. halbieren und in Scheiben schneiden. Den Knoblauch fein hacken. Die Pilze ebenfalls in etwas Olivenöl knusprig anbraten, gegen Ende den Knoblauch kurz mitbraten und beiseite stellen.

Die getrockneten Tomaten kleinschneiden und mit den Pilzen, dem Knoblauch und den frischen Kräutern zur Cashewcreme geben. Alles gut vermischen und mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen. Jeweils einen Klecks Füllung auf eine Auberginenscheibe geben und aufrollen.

Übrig gebliebene Füllung eignet sich prima als Brotaufstrich!

Füllung als Brotaufstrich

%d Bloggern gefällt das: