Linsen-Ananas-Curry

Linsen-Ananas-Curry mit Basmatireis

Zutaten für zwei Personen

6 EL grüne Linsen
2 EL Balsamicoessig
1 TL Salz

1–2 grüne Chilischoten
ein mittelgroßes Stück Ingwer
eine Knoblauchzehe
2 TL rote Currypaste
1 TL Kurkuma
2 TL Currypulver
1/2 TL Cumin
2 EL Sonnenblumenöl

eine kleine rote Zwiebel
zwei mittelgroße Kartoffeln
200g Ananas, in Stücken
Margarine
400ml Kokosmilch

Zubereitung

Die Linsen etwa zwanzig Minuten garen, das Kochwasser aufheben. Nach dem Abgießen salzen und mit dem Balsamico vermischen. Währenddessen die Chilischoten, den Ingwer und den Knoblauch fein hacken, die Zwiebel und die Kartoffeln würfeln. In einer beschichteten Pfanne einen Klecks Margarine schmelzen und die Ananas darin goldbraun braten und beiseitestellen.

Das Sonnenblumenöl in einem Topf erhitzen und den Ingwer und die Chilischoten etwa eine Minute anbraten dann den Knoblauch dazugeben. Unter Rühren kurz mitbraten (Vorsicht, Knoblauch verbrennt sehr schnell) und die Currypaste, das Cumin, den Kurkuma und das Currypulver dazugeben.

Nun die Zwiebel hinzufügen und anschwitzen lassen. Die Kartoffeln dazugeben und mit dem Kochwasser der Linsen ablöschen. Die Kokosmilch unterrühren und etwa eine Viertelstunde köcheln lassen. Schließlich die Linsen sowie die Ananas untermischen. Noch einmal fünf Minuten köcheln lassen (bis die Kartoffeln und die Linsen weich sind). Dazu Basmatireis servieren.

Advertisements

Auberginen-Kartoffelcurry mit Tofu

Auberginen-Kartoffelcurry mit Tofu

Das erste Mal, dass ich Tofu mit Erdnussöl zubereitet habe. Ich kann es nur empfehlen. 🙂
Wer es weniger scharf möchte, sollte die Chilischoten entkernen. Wenn man Reis dazu essen möchte, muss man etwas mehr Gemüsebrühe nehmen, sonst gibt das zu wenig Sauce.

Zutaten für zwei Personen

250g Tofu, in Würfeln
4 EL Sojasauce (Shoyu)
3 TL Kurkuma
1 TL rosenscharfes Paprikapulver
3 EL Erdnussöl

5 EL Sonnenblumenöl
2 rote Chilischoten
2 Knoblauchzehen
ein mittelgroßes Stück Ingwer (ca. 25g)
3 TL Currypulver
2 TL Cumin

2 rote Zwiebeln
400g Kartoffeln
eine Aubergine
150ml Gemüsebrühe

Salz
Schwarzer Pfeffer
eine Handvoll Koriandergrün

Zubereitung

Die Sojasauce mit zwei TL Kurkuma und dem Paprikapulver vermischen. Den Tofu darin marinieren.

Ingwer mit Schale, geschälten Knoblauch und ggf. entkernte Chilis fein hacken. Mit dem Currypulver, dem Cumin und einem TL Kurkuma in drei EL Sonnenblumenöl anbraten. Die Zwiebeln grob hacken, dazugeben und glasig dünsten. Die Kartoffeln schälen, würfeln und kurz mitdünsten, dann mit der Gemüsebrühe auffüllen und köcheln lassen, bis sie gar sind (etwa eine halbe Stunde).

Die Aubergine würfeln und in zwei EL Sonnenblumenöl anbraten, bis die Stücke goldbraun sind (gar sollten sie noch nicht sein). Nach der Hälfte der Garzeit zu den Kartoffeln geben. Das Koriandergrün (Blätter und Stiele) fein hacken. In einer Pfanne das Erdnussöl erhitzen und den Tofu mit seiner Marinade darin dünsten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Dann kross braten und, wenn die Kartoffeln gar sind, zusammen mit dem Koriandergrün unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Erbsen-Curry-Pastetchen

Erbsen-Curry-Pastetchen

Nachdem ich bei food to glow diese gesehen hatte, dachte ich, das musst du ausprobieren. Ich habe das Rezept etwas modifiziert und statt Blätterteig Mürbteig benutzt. Außerdem habe ich meine mit Mohn bestreut statt mit Kümmelsamen. Wer es gern scharf mag, wird ein oder zwei Chilischoten hinzufügen, andere können sie ganz weglassen – würzig schmecken die Pasteten auch so.

Zutaten, ergibt ca. 8 kleine Pasteten

200g Erbsen, gegart
Saft einer halben Zitrone
Olivenöl
ein Bund Frühlingszwiebeln
Chilischote(n) nach Geschmack, gehackt
2 TL Currypulver
1 TL Kümmel
Salz
Schwarzer Pfeffer

150g Margarine
300g Mehl
2 EL Wasser
2 EL Blaumohn

Zubereitung

Die Erbsen mit dem Zitronensaft grob pürieren. In einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen, die Frühlingszwiebeln, das Currypulver und ggf. die Chilischoten darin anbraten. Zu den Erbsen geben, mit Kümmel, Salz und Pfeffer würzen.

Margarine, Mehl, Wasser und eine Prise Salz zu einem Mürbteig verkneten. Auf 2–3 Millimeter Dicke ausrollen, jeweils einen größeren und einen etwas kleineren Kreis (z.B. 5 und 7 Zentimeter im Durchmesser) herausschneiden. Auf den kleineren ca. einen EL der Erbsenmischung geben. Dann den größeren darüberlegen und andrücken.

Vor dem Backen die Pasteten etwas anfeuchten und mit Mohn bestreuen. Bei 200 Grad ungefähr eine halbe Stunde (Ober-/Unterhitze) backen und noch heiß servieren.

Mangocurry mit Seitan

Mangocurry mit Seitan und Basmatireis

Das gab es heute zum Abend, Basmatireis dazu.

Zutaten für 4 Personen

Olivenöl
2–3 Schalotten
Stück Ingwer, ca. 30g
zwei Knoblauchzehen

eine rote und eine gelbe Paprikaschote
200ml Gemüsebrühe
200g Seitan
Currypulver
zwei Mangos

6 EL Sojasauce (Shoyu)
50ml Sojasahne

Salz
Pfeffer
Koriandergrün, gehackt

Zubereitung

Paprikaschoten entkernen und in Streifen schneiden. Den Seitan (ich hab eingelegten verwendet) ebenfalls in Streifen schneiden und abtropfen lassen. Die Schalotten würfeln und in Olivenöl andünsten. Ingwer und Knoblauch fein hacken, kurz mitdünsten und die Paprika hinzufügen.

Mit der Gemüsebrühe angießen und ca. 10 Minuten köcheln lassen. Dann den Seitan hinzufügen, mit Currypulver würzen und nochmal 5 Minuten weitergaren, bis fast alle Flüssigkeit verdampft ist. Währenddessen die Mangos schälen, entkernen, würfeln und unterheben. Schließlich die Sojasauce und die Sojasahne zugeben, mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Koriandergrün bestreut servieren.

%d Bloggern gefällt das: