Linguine mit Kräuterseitlingen

Linguine mit Kräuterseitlingen

Zutaten für zwei Personen

100g Kräuterseitlinge
250g Linguine
zwei Schalotten
100ml Sojasahne
2 EL Olivenöl
1 TL Thymian
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Als erstes einen Topf mit reichlich Salzwasser für die Pasta aufsetzen. Die Schalotten schälen und fein hacken. Die Kräuterseitlinge putzen und die Stiele abtrennen. Die Stiele je nach Durchmesser der Länge nach halbieren oder vierteln und in Scheiben schneiden. Die Hüte halbieren und beiseitelegen.

Wenn das Wasser kocht, die Linguine hinzufügen. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, die Schalotten darin glasig dünsten. Die Kräuterseitlingsscheiben hinzufügen und leicht Farbe annehmen lassen. Den Thymian und die beiseitegelegten Hüte hinzufügen, von der Hitze nehmen, salzen und pfeffern und mit der Sojasahne ablöschen. Wenn die Linguine al dente sind, abgießen und mit der Sauce vermischen.

Advertisements

Pasta mit Zucchinisugo

Pasta mit Zucchinisugo

Ganz einfach und schnell zubereitet ist diese Zucchini-Pasta, die sich mit getrockneten Tomaten, Pinienkernen oder frischen Kräutern bereichern lässt.

Zutaten für zwei Personen

zwei mittelgroße Zucchini
zwei Schalotten
eine Knoblauchzehe, fein gehackt
200g-300g Pasta, zum Beispiel Fusilli
200ml Sojamilch
Saft einer halben Zitrone (Saft einer ganzen, falls Pinienkerne verwendet werden)
2 TL getrocknetes Basilikum oder 2 EL frisches Basilikum, gehackt

optional: 50g Pinienkerne oder 50g getrocknete Tomaten

Olivenöl
Salz
Weißer Pfeffer

Zubereitung

Die Pasta in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Einen Zucchino in Scheiben schneiden, diese in etwas Olivenöl kurz anbraten, dann pürieren und die Sojamilch untermischen.

Die Schalotten hacken, den anderen Zucchino würfeln oder grob raspeln. Einen EL Olivenöl erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten. Den Knoblauch und die Zucchinistücke hinzugeben und kurz mitbraten, dann mit der Zucchinimasse aufgießen. (Die getrockneten Tomaten in Stücke schneiden und hinzufügen). Ein oder zwei Minuten köcheln lassen, den Zitronensaft hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Basilikum würzen. Die Sauce mit der Pasta vermengen. Ggf. mit gerösteten Pinienkernen bestreuen.

Udon-Nudeln mit Shiitake und Bok-Choi

Udon-Nudeln mit Shiitake und Bok-Choi

Zur Feier des gestrigen Udon-Tags habe ich frische Udon-Nudeln im Asialaden gekauft (Selbstmachen war mir dann doch zuviel Aufwand :D). Inspiration für die Zubereitung fand ich im Veganomicon, da ich aber ungern nach Rezept koche, war das Ergebnis doch deutlich anders. Udon-Nudeln sind sooo lecker, wer sie nicht kennt, sollte sie unbedingt einmal ausprobieren.

Zutaten für zwei Personen

400g frische Udon-Nudeln oder die entsprechende Menge getrockneter Nudeln
20g getrocknete Shiitake (oder ca. 200g frische)
4 Köpfe Baby-Bok-Choi

ein großes Stück Ingwer
2 EL Sonnenblumenöl

4 TL helles Miso
4 EL Sojasauce (Shoyu)
300ml Wasser (wenn frische Pilze verwendet werden, genügen 100ml)

Zubereitung

Eine Stunde vorher die getrockneten Shiitake in 200ml Wasser einweichen, abgießen, dabei das Einweichwasser aufheben. Den Bok-Choi waschen und putzen (die Herzen beiseitelegen), die Stiele abtrennen und kleinschneiden. Die Blätter und ggf. die frischen Shiitake in Streifen schneiden. Den Ingwer fein hacken.

In einer beschichteten Pfanne das Sonnenblumenöl erhitzen und den Ingwer darin anbraten. Die Shiitake hinzufügen und dünsten, bis alle Flüssigkeit verdunstet ist und sie leicht gebräunt sind. Inzwischen aus dem Miso, der Sojasauce und 100ml Wasser eine glatte Sauce anrühren. Die Udon-Nudeln in reichlich Salzwasser 3–4 Minuten (frische, im Zweifelsfall auf der Packung nachschauen) kochen und abgießen (falls sie zusammenkleben, später mit warmem Wasser abspülen).

Bei Verwendung getrockneter Pilze jetzt das Einweichwasser nach und nach in die Pfanne geben. Den Bok-Choi (Blätter und Stiele) hinzufügen und etwas zusammenfallen lassen. Mit der Sauce angießen und kurz aufkochen lassen, die Udon-Nudeln untermischen und mit den Bok-Choi-Herzen anrichten.

Pasta mit Soja-Champignon-Frikassee

Orecchiette mit Soja-Champignon-Frikassee

Diese superleckere Pasta ist schnell zubereitet – und ebenso schnell verspeist. 😉

Zutaten für drei Personen

300g Orecchiette oder andere Pasta
75g grobe Sojaschnetzel
600ml Gemüsebrühe
300g weiße Champignons
zwei Schalotten
3–4 EL Olivenöl

3 EL Sojasauce
1 EL Balsamicoessig
eine Handvoll Basilikum oder Petersilie
100ml Sojasahne
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Gleich am Anfang Wasser für die Nudeln aufsetzen, dieses Rezept geht wirklich schnell. Die Sojaschnetzel mit der Gemüsebrühe aufkochen und eine Viertelstunde ziehen lassen. Abgießen und etwas ausdrücken, die Brühe aufheben. Währenddessen die Schalotten fein hacken, die Champignons putzen und in Scheiben schneiden.

In einer beschichteten Pfanne das Olivenöl erhitzen, die Schalotten darin glasig dünsten. Die Sojaschnetzel hinzugeben und bei hoher Hitze anbraten, mit der Sojasauce ablöschen. Die Pasta in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Sobald die Flüssigkeit von den Schnetzeln verdunstet ist, die Pilze hinzufügen und mitbraten. Den Balsamicoessig hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen.

Sobald die Pilze etwas Farbe angenommen haben, mit der Gemüsebrühe ablöschen, die Hitze reduzieren. Das Basilikum bzw. die Petersilie hacken und dazugeben. Kurz vor dem Servieren die Sahne unterrühren und die Pasta mit der Sauce vermischen.

Sellerieschnitzel

Sellerieschnitzel

Mal was ganz einfaches: Panierter Sellerie! Schmeckt warm z. B. mit Petersilienkartoffeln (Salzkartoffeln kochen, etwas Margarine erhitzen, gehackte Petersilie hinzufügen und die Kartoffeln kurz darin schwenken) oder kalt auf einem Brötchen.

Zutaten für 12–20 kleine Schnitzel

eine Knolle Sellerie
ein Liter Wasser
Saft zweier Zitronen

3 gestrichene TL Speisestärke
100ml Wasser
Sonnenblumenöl

15 EL Paniermehl
2 TL Salz
1 TL Muskat
2 TL Thymian
1 TL schwarzer Pfeffer
3 TL edelsüßes Paprikapulver

Zubereitung

Einen Liter Wasser aufkochen, den Sellerie und den Zitronensaft darin zehn Minuten sprudelnd kochen lassen. Dann von der Hitze nehmen und weitere zehn Minuten ziehen lassen.

Die Stärke mit 100ml Wasser anrühren und die abgetropften Selleriescheiben darin wenden. Das Paniermehl mit den Gewürzen vermischen. Dann den Sellerie in der Panade wenden und in reichlich Sonnenblumenöl goldbraun braten.

Einfache Spargelpasta

Einfache Spargelpasta

Diese total leckere Spargelpasta ist schnell und einfach zubereitet. Durch die wenigen Zutaten bleibt der Gaumen auf den köstlichen Spargelgeschmack fokussiert…

Zutaten, nur für mich 😀

180g weißer Spargel
200g Pappardelle oder andere Pasta
5g getrocknete Steinpilze
2 EL Olivenöl
3 El Sojasahne

1 EL Zucker
Thymian
Salz
Weißer Pfeffer

Zubereitung

Die Steinpilze nach Packungsanweisung einweichen (Wasser aufheben), die Pasta in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, den Spargel schälen und in Stücke schneiden. Nun die Spargelstücke im Abstand von etwa einer Minute hinzufügen, zuerst die Endstücke, dann weiter bis zur Spitze (die am kürzesten garen muss). Wenn der gesamte Spargel in der Pfanne ist, den Zucker dazugeben und karamellisieren lassen. Die Pilze hinzufügen, mit dem Einweichwasser ablöschen und dünsten, bis der Spargel gar ist. Jetzt die Sojasahne hinzugeben (nicht mehr aufkochen lassen), die Pasta untermischen und mit Salz, Pfeffer und Thymian abschmecken.

Einfache Spargelpasta

Tofu in Ingwer-Orangen-Marinade

Ingwer-Orangen-Tofu mit Kartoffeln und Gemüse aus dem Ofen

Wir brauchten noch eine mit wenig Aufwand realisierbare Beilage zu Kartoffeln und Gemüse aus dem Ofen, da habe ich diese Marinade für Tofu aus der Pfanne kreiert. So lecker!

Zutaten

400g schnittfester Tofu, in dünnen Scheiben
ein großes Stück Ingwer
5 EL Orangensaft
4 EL Sojasauce
4 EL Olivenöl
1 TL edelsüßes Paprikapulver
1 TL Cumin

Zubereitung

Den Ingwer schälen und grob hacken. Drei EL Orangensaft, die Sojasauce und zwei EL Olivenöl darübergeben und mit dem Cumin und dem Paprika zu einer Marinade verrühren. Den Tofu darin wenden und marinieren lassen. In einer beschichteten Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen, den abgetropften Tofu (Marinade aufheben) darin anbraten. Nach etwa drei Minuten die Hälfte der übriggebliebenen Marinade darüber gießen und einmal wenden. Nach weiteren zwei Minuten mit der restlichen Marinade und dem verbliebenen Orangensaft übergießen, ein letztes Mal wenden und braten, bis die gesamte Flüssigkeit verschwunden ist. Noch heiß servieren.

Ingwer-Orangen-Tofu

Sojageschnetzeltes mit Erdnusssauce

Sojageschnetzeltes mit Erdnusssauce und Reis

Ein schnelles und sehr schmackhaftes Sojarezept. Ich habe einfach Reis und einen gemischten Salat dazu gegessen.

Zutaten für drei Personen

5 EL Erdnussöl
ein kleines Stück Ingwer (5–7g)
drei Knoblauchzehen
eine rote Chilischote
2 TL Currypulver
300ml Gemüsebrühe
6 EL Sojasauce (Shoyu)
125g Sojaschnetzel
3 EL Erdnussmus
200ml Wasser
Koriandergrün

Zubereitung

Die Chilischote entkernen, Knoblauch und Ingwer schälen. Alles fein hacken und in zwei EL Erdnussöl anbraten. Currypulver dazugeben und unter Rühren kurz mitbraten. Mit der Gemüsebrühe auffüllen und zwei EL Sojasauce unterrühren. Die Mischung zum Kochen bringen, die Sojaschnetzel hineingeben und nochmal kurz aufkochen.

Eine Viertelstunde quellen lassen, die Schnetzel abgießen und ausdrücken, den Sud aufheben. Die Schnetzel in dem restlichem Erdnussöl kross anbraten und mit zwei weiteren EL Sojasauce ablöschen. Nun den Sud, das Erdnussmus, das Wasser und die restliche Sojasauce zu einer homogenen Sauce verrühren. Die Schnetzel unterheben, erneut aufkochen und mit Koriandergrün bestreuen.

Zwei selbstgemachte Brotaufstriche

Zwei selbstgemachte Brotaufstriche

Vegane Brotaufstriche aus dem Bioladen sind relativ teuer, daher lohnt es sich, sie selbst zu machen. Das ist nicht schwer und geht schnell, zudem kann man die Zutaten nach eigenem Geschmack variieren und ist damit nicht an die Rezeptur des Herstellers gebunden. Ich stelle hier zwei Aufstriche vor, der eine auf Tofu-, der andere auf Cashewbasis. Zu lagern sind sie am besten in einem dichtschließenden Schraubglas im Kühlschrank.

Cashew-Zitrone:

Zutaten

100g Cashewkerne
100ml Wasser
Saft einer Zitrone
2 EL Sonnenblumenöl
4 EL frische Gartenkresse
1 TL Salz
1 TL Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Cashewkerne in dem Wasser einweichen (halbe Stunde sollte reichen, länger schadet nicht) und pürieren. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut vermischen.

Tofu-Tomate-Kräuter:

Zutaten

100g Seidentofu
2 EL Tomatenmark
2 EL Ajvar
2 EL Blaumohn
1 TL Sojasauce
6 große Blätter Basilikum
3 Zweige Oregano
1 TL rosenscharfes Paprikapulver
1/2 TL Salz
1/2 Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Oreganoblättchen abzupfen und zusammen mit dem Basilikum fein hacken. Mit den restlichen Zutaten gut verrühren.

Mohnkekse mit Aprikosenfüllung

Mohnkekse mit Aprikosenfüllung

Angelehnt an dieses Rezept von Pfannenwender mit Cranberry-Kirschfüllung, dort ist es als Plätzchenrezept deklariert. Bestimmt sehr lecker, nicht nur in der Weihnachtszeit. Ich habe die Plätzchen/Kekse veganisiert und mit einer Aprikosenfüllung versehen. Pfannenwender empfiehlt, die Kekse aus dem Ofen zu nehmen, wenn die Ränder goldgelb werden – nach meiner Erfahrung genau der richtige Zeitpunkt.

Zutaten, ergibt ein halbes Blech

65g Margarine
50g Puderzucker
50g Blaumohn
1 TL Backpulver
Prise Salz
Saft einer Zitrone
1 TL Speisestärke
130g Mehl
300g Aprikosenmarmelade

Zubereitung

Die Margarine mit dem Zucker schaumig verrühren. Mohn, Salz und Backpulver unterrühren. Die Speisestärke mit dem Zitronensaft glattrühren und dazugeben. Nun nach und nach das Mehl einarbeiten und den Teig mindestens eine halbe Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Den fertigen Teig dünn auf Backpapier ausrollen. Eine Hälfte mit der Marmelade bestreichen, die andere darüberklappen und im vorgeheizten Backofen ca. 18 Minuten bei 175 Grad (Ober-/Unterhitze) backen. Erst in Quader schneiden, wenn die Kekse vollständig ausgekühlt sind.

%d Bloggern gefällt das: