Spaghetti à la Sfizy

Spaghetti à la Sfizy

Das Sfizy Veg ist die erste komplett vegane Pizzeria in Berlin. Das Essen ist gut und günstig, die sehr umfangreiche Speisekarte geht über Pizza weit hinaus. Eines der Pastagerichte sind die „Spaghetti Sfizy“, die ich mit dem Tofuricotta aus dem Veganomicon nachgekocht habe. Das Rezept kann sehr schnell zubereitet werden, ich würde allerdings empfehlen, den Tofuricotta einen Tag vorher zu machen, dann schmeckt er besser.

Zutaten für zwei Personen

250g Spaghetti
Schwarze Oliven, nach Belieben
100g Rucola
ein halbes Rezept Tofuricotta
500ml passierte Tomaten
2 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl

Zubereitung

Den Tofuricotta zubereiten und am Besten vor der Verwendung eine Weile durchziehen lassen. Das Olivenöl in einem Topf erhitzen, den Knoblauch fein hacken und kurz anbraten, dann die passierten Tomaten hinzufügen und köcheln lassen (länger ist besser, wer sich das besonders zu Herzen nimmt, wird noch ein wenig Wasser hinzufügen müssen).

Die Spaghetti al dente kochen, abgießen und mit der Tomatensauce vermischen. Mit Rucola, Tofuricotta und Oliven anrichten.

Tofuricotta

Tofuricotta

Dieses Rezept ist mit wenigen Änderungen aus dem Veganomicon übernommen. Ein tolles Buch, ich nehme mir immer wieder vor, öfter daraus zu kochen, aber irgendwas kommt immer dazwischen. Ich bin ohnehin eher jemand, der Kochbücher nur zum Vergnügen liest. Vegane Käsealternativen gibt es bei mir eigentlich nicht so oft, aber der Tofuricotta ist einfach köstlich zu Pasta…

Zutaten

200g Tofu
Saft einer Zitrone
1 EL Hefeflocken
2 EL frisches Basilikum, gehackt
2 EL Olivenöl
1/2 TL Schwarzer Pfeffer
1/2 Salz

Zubereitung

Den Tofu mit den Händen zerkrümeln, die anderen Zutaten hinzufügen und untermischen. Im Kühlschrank durchziehen lassen.

Tofumedaillons mit getrockneten Tomaten

Tofumedaillons mit getrockneten Tomaten

Schmecken warm oder kalt. Ich hatte sie zuerst warm mit Bratkartoffeln und Erbsen zum Abend, am nähsten Tag dann auf einem Brötchen in der Uni.

Zutaten für acht Medaillons

200g Tofu
6 EL Olivenöl
4 EL Sojasauce (Shoyu)
2 EL Tomatenmark
2 EL Wasser
4 EL Paniermehl

50g getrocknete Tomaten, ohne Öl
2 EL Sonnenblumenkerne
4 Zweige Oregano

1 TL edelsüßes Paprikapulver
1/2 TL Muskat
1/2 TL Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Den Tofu würfeln, die getrockneten Tomaten und den Oregano fein hacken. Zwei EL Olivenöl erhitzen und den Tofu darin anbraten. Sobald er goldbraun ist und keine Flüssigkeit mehr abgibt, von der Hitze nehmen und mit dem Tomatenmark, dem Wasser, der Sojasauce und zwei weiteren EL Olivenöl pürieren pürieren.

Mit Paprika, Muskat und Pfeffer würzen, nicht salzen. Die getrockneten Tomaten, die Sonnenblumenkerne und den Oregano untermischen und nach und nach soviel Paniermehl dazugeben, dass sich die Masse gut formen lässt. Mit den Händen in Form pressen und bei mittlerer Hitze im verbliebenen Olivenöl knusprig braten.

Tofu in Ingwer-Orangen-Marinade

Ingwer-Orangen-Tofu mit Kartoffeln und Gemüse aus dem Ofen

Wir brauchten noch eine mit wenig Aufwand realisierbare Beilage zu Kartoffeln und Gemüse aus dem Ofen, da habe ich diese Marinade für Tofu aus der Pfanne kreiert. So lecker!

Zutaten

400g schnittfester Tofu, in dünnen Scheiben
ein großes Stück Ingwer
5 EL Orangensaft
4 EL Sojasauce
4 EL Olivenöl
1 TL edelsüßes Paprikapulver
1 TL Cumin

Zubereitung

Den Ingwer schälen und grob hacken. Drei EL Orangensaft, die Sojasauce und zwei EL Olivenöl darübergeben und mit dem Cumin und dem Paprika zu einer Marinade verrühren. Den Tofu darin wenden und marinieren lassen. In einer beschichteten Pfanne das restliche Olivenöl erhitzen, den abgetropften Tofu (Marinade aufheben) darin anbraten. Nach etwa drei Minuten die Hälfte der übriggebliebenen Marinade darüber gießen und einmal wenden. Nach weiteren zwei Minuten mit der restlichen Marinade und dem verbliebenen Orangensaft übergießen, ein letztes Mal wenden und braten, bis die gesamte Flüssigkeit verschwunden ist. Noch heiß servieren.

Ingwer-Orangen-Tofu

Zweierlei Miniquiches

Miniquiches mit zweierlei Füllungen

Diese leckeren kleinen Quiches schmecken sowohl warm als auch kalt und eignen sich prima als Vorspeise oder als kleiner Happen zwischendurch.

Füllung mit Spinat und getrockneten Tomaten

Zutaten, genug für etwa zwölf Stück

320g Spinat
160g getrocknete Tomaten (ohne Öl)
6 Schalotten
4 Knoblauchzehen
2 EL Olivenöl

3 TL getrocknetes Basilikum
1 TL Muskat
Salz
Weißer Pfeffer

Zubereitung

Den Spinat waschen und putzen. Die Schalotten und den Knoblauch fein, die Tomaten und den Spinat grob hacken. Die Schalotten in Olivenöl glasig dünsten, den Knoblauch dazugeben und unter Rühren etwa eine Minute mitdünsten, dann den Spinat hinzufügen. Sobald er zusammengefallen ist, von der Hitze nehmen und mit den getrockneten Tomaten und der Hälfte des Basilikums vermischen. Mit Muskat, Salz und Pfeffer würzen, dabei vorsichtig salzen und pfeffern.

Miniquiches mit Spinat und getrockneten Tomaten

Füllung mit Räuchertofu, Lauch und Trauben

Zutaten, genug für etwa zwölf Stück

eine mittelgroße Stange Lauch, ca. 250g
100g Räuchertofu
zwei Dutzend weiße Trauben
3 EL Sonnenblumenöl
2 El Sojasauce (Shoyu)
1 EL Traubensaft
1 EL Balsamico
1 TL getrockneter Thymian
Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Den Lauch längs halbieren und in dünne Ringe schneiden, in zwei EL Öl gar dünsten und leicht bräunen lassen. Währenddessen den Räuchertofu würfeln, die Hälfte der Trauben längs halbieren und für die Garnitur beiseitestellen. Die restlichen Trauben längs und quer halbieren. Den Tofu in einem EL Öl anbraten, mit der Sojasauce ablöschen und mit dem Lauch und den Traubenvierteln vermischen. Mit Traubensaft, Balsamico-Essig, Thymian, Salz und Pfeffer abschmecken.

Miniquiches mit Räuchertofu, Lauch und Trauben

Zutaten für 12 Miniquiches

125g Margarine
250g Mehl
1 TL Salz

ein Rezept Füllung

250g Sojajoghurt (Yofu)

Zubereitung

Die Margarine schaumig schlagen, Mehl und Salz langsam unterziehen. Den Teig je nach Temperatur kurz im Kühlschrank ruhen lassen oder direkt in eine gefette Muffinform füllen (man könnte auch Muffinförmchen aus Papier benutzen, aber die Miniquiches lösen sich ohne Schwierigkeiten aus der Form). Die Füllung zubereiten und in die Quiches verteilen, dabei fest zusammendrücken. Den Sojajoghurt auf der Füllung verstreichen.

Je nach Wahl der Füllung verzieren: Bei der Spinat-Tomaten-Füllung einfach das restliche Basilikum vor dem Backen aufstreuen, bei der anderen Füllung erst nach dem Backen oder besser zehn Minuten vor Ende mit den verbliebenen Traubenhälften garnieren. Bei 180 Grad Ober-/Unterhitze eine halbe Stunde backen.

Zwei selbstgemachte Brotaufstriche

Zwei selbstgemachte Brotaufstriche

Vegane Brotaufstriche aus dem Bioladen sind relativ teuer, daher lohnt es sich, sie selbst zu machen. Das ist nicht schwer und geht schnell, zudem kann man die Zutaten nach eigenem Geschmack variieren und ist damit nicht an die Rezeptur des Herstellers gebunden. Ich stelle hier zwei Aufstriche vor, der eine auf Tofu-, der andere auf Cashewbasis. Zu lagern sind sie am besten in einem dichtschließenden Schraubglas im Kühlschrank.

Cashew-Zitrone:

Zutaten

100g Cashewkerne
100ml Wasser
Saft einer Zitrone
2 EL Sonnenblumenöl
4 EL frische Gartenkresse
1 TL Salz
1 TL Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Cashewkerne in dem Wasser einweichen (halbe Stunde sollte reichen, länger schadet nicht) und pürieren. Die restlichen Zutaten dazugeben und gut vermischen.

Tofu-Tomate-Kräuter:

Zutaten

100g Seidentofu
2 EL Tomatenmark
2 EL Ajvar
2 EL Blaumohn
1 TL Sojasauce
6 große Blätter Basilikum
3 Zweige Oregano
1 TL rosenscharfes Paprikapulver
1/2 TL Salz
1/2 Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Die Oreganoblättchen abzupfen und zusammen mit dem Basilikum fein hacken. Mit den restlichen Zutaten gut verrühren.

Auberginen-Kartoffelcurry mit Tofu

Auberginen-Kartoffelcurry mit Tofu

Das erste Mal, dass ich Tofu mit Erdnussöl zubereitet habe. Ich kann es nur empfehlen. 🙂
Wer es weniger scharf möchte, sollte die Chilischoten entkernen. Wenn man Reis dazu essen möchte, muss man etwas mehr Gemüsebrühe nehmen, sonst gibt das zu wenig Sauce.

Zutaten für zwei Personen

250g Tofu, in Würfeln
4 EL Sojasauce (Shoyu)
3 TL Kurkuma
1 TL rosenscharfes Paprikapulver
3 EL Erdnussöl

5 EL Sonnenblumenöl
2 rote Chilischoten
2 Knoblauchzehen
ein mittelgroßes Stück Ingwer (ca. 25g)
3 TL Currypulver
2 TL Cumin

2 rote Zwiebeln
400g Kartoffeln
eine Aubergine
150ml Gemüsebrühe

Salz
Schwarzer Pfeffer
eine Handvoll Koriandergrün

Zubereitung

Die Sojasauce mit zwei TL Kurkuma und dem Paprikapulver vermischen. Den Tofu darin marinieren.

Ingwer mit Schale, geschälten Knoblauch und ggf. entkernte Chilis fein hacken. Mit dem Currypulver, dem Cumin und einem TL Kurkuma in drei EL Sonnenblumenöl anbraten. Die Zwiebeln grob hacken, dazugeben und glasig dünsten. Die Kartoffeln schälen, würfeln und kurz mitdünsten, dann mit der Gemüsebrühe auffüllen und köcheln lassen, bis sie gar sind (etwa eine halbe Stunde).

Die Aubergine würfeln und in zwei EL Sonnenblumenöl anbraten, bis die Stücke goldbraun sind (gar sollten sie noch nicht sein). Nach der Hälfte der Garzeit zu den Kartoffeln geben. Das Koriandergrün (Blätter und Stiele) fein hacken. In einer Pfanne das Erdnussöl erhitzen und den Tofu mit seiner Marinade darin dünsten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Dann kross braten und, wenn die Kartoffeln gar sind, zusammen mit dem Koriandergrün unterheben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Bandnudeln mit Räuchertofu in Avocado-Orangen-Sauce

Bandnudeln mit Räuchertofu in Avocado-Orangen-Sauce

Ich koche selten mit Räuchertofu, aber zu Avocados passt er herrlich.

Zutaten für 4 Personen

500g breite Bandnudeln, z.B. Pappardelle
350g Räuchertofu
Olivenöl
Sojasauce (Shoyu)

2 Avocados
eine Orange
6 EL Orangensaft
eine rote Zwiebel

frischer Majoran
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Einen Topf Salzwasser für die Pasta aufsetzen. Den Tofu in flache Stücke schneiden und in etwas Olivenöl anbraten. Sobald er knusprig ist, mit Sojasauce ablöschen und von der Hitze nehmen. Die Avocados schälen und entkernen, das Fruchtfleisch zerdrücken. Den Majoran grob hacken, die Orange schälen und kleinschneiden. Die Zwiebel fein hacken.

Wenn das Wasser kocht, die Pasta hineingeben und in einem anderen Topf reichlich Olivenöl erhitzen. Die Zwiebel darin glasig anbraten. Die Orange hinzufügen und kurz mitdünsten. Die Avocados und den Orangensaft dazugeben. Wenn die Pasta fertig ist, die Soße von der Hitze nehmen und den Tofu sowie den Majoran untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Mandel-Tofu-Bällchen auf Zucchini-Kartoffel-Gratin

Mandel-Tofu-Bällchen auf Zucchini-Kartoffel-Gratin

Eine schnelle und absolut köstliche Art, Tofu zuzubereiten…

Zutaten für 4 Personen

750g Kartoffeln
2 TL Rosmarin
600g Zucchini
3 Knoblauchzehen
4 TL Oregano
ca. 10 EL Olivenöl

250g Tofu
200g gemahlene Mandeln
50g Paniermehl
4 EL Sojasauce (Shoyu)

1 TL rosenscharfes Paprikapulver, nach Geschmack ruhig etwas mehr
Schwarzer Pfeffer
Salz

Zubereitung

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Kartoffeln schälen, in ca. fünf Millimeter dicke Scheiben schneiden und in einer gefetteten Auflaufform verteilen. Rosmarin sowie etwas Salz und Pfeffer darüber geben. Knoblauch fein hacken und über die Kartoffeln verteilen. Die Zucchini in dünne Scheiben schneiden und darüber schichten. Wieder salzen und pfeffern, großzügig mit Oregano bestreuen und ungefähr die Hälfte des Olivenöls darübergeben.

Für die Tofubällchen den Tofu abtropfen lassen und zerkrümeln. Mandeln, Sojasauce und Paniermehl dazugeben und mit Paprika und Pfeffer würzen. Eventuell vorsichtig salzen (Sojasauce ist allerdings schon recht salzig). Mit den Händen verkneten und etwa tischtennisballgroße Bällchen formen.

Die Bällchen im restlichen Olivenöl wenden und auf das Gratin setzen. Etwa eine halbe Stunde backen (Umluft).

Kürbisquiche

Kürbisquiche

Ein vergleichsweise aufwändiges Rezept, aber sooo lecker! Nachdem wir das am ersten Weihnachtstag unseren Gästen aufgetischt hatten und alle regelrecht begeistert waren, wollte ich es unbedingt nochmal machen… ich kann nur sagen, die Mühe lohnt sich.

Zutaten für eine 30-cm-Springform

Olivenöl
2 Knoblauchzehen
frischer Salbei, 15–20 Blätter
Margarine

1kg Kürbisfleisch, gewürfelt
ca. 15 getrocknete Tomaten, kleingeschnitten
30g getrocknete Pfifferlinge
ein Bund Frühlingszwiebeln, in Ringe geschnitten
200g Tofu

ca. 6 EL Sojasauce (Shoyu)
1 TL Rosmarin
1 TL Muskat
Schwarzer Pfeffer
Salz

500g Mehl
100ml Sonnenblumenöl

200ml Sojasahne
250g Sojajoghurt (Yofu)

geröstete Kürbiskerne und steirisches Kürbiskernöl zum Garnieren

Zubereitung

Die getrockneten Pfifferlinge nach Anweisung einweichen und beiseite stellen.

Olivenöl erhitzen und den Kürbis darin dünsten, bis die Stücke gar sind, aber noch Biss haben. Kurz vor Ende die Frühlingszwiebeln hinzugeben, den Knoblauch fein hacken und mitdünsten. Beiseite stellen.

Den Salbei in feine Streifen schneiden, in etwas Margarine anbraten und zum Kürbis geben.

Den Tofu würfeln, abtropfen lassen und in Sojasauce marinieren. Mit Rosmarin würzen. Nochmal etwas Olivenöl erhitzen und den Tofu mit der Marinade hineingeben. Dünsten, bis die Flüssigkeit verdampft ist und unter Rühren kross anbraten. Die Pfifferlinge abtropfen lassen und kleinschneiden. Tofu, Pfifferlinge und Tomaten zur Kürbismischung geben.

Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Für den Mürbteig Mehl, Salz und Sonnenblumenöl verkneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. Eine gefettete 30-cm-Springform damit auslegen.

Die Füllung auf dem Teig verteilen. Für den Guss Sojasahne und Sojajoghurt verrühren und darüber geben. Die Quiche im vorgeheizten Backofen bei 180 Grad ca. 45 Minuten oder bis zum Erreichen der gewünschten Bräunung backen.

Nach dem Backen kann man die Quiche nach Belieben mit Kürbiskernöl und gerösteten Kürbiskernen garnieren. Letztere sind auf dem Foto nicht zu sehen, weil ich keine mehr bekommen habe.

%d Bloggern gefällt das: