Tofuricotta

Tofuricotta

Dieses Rezept ist mit wenigen Änderungen aus dem Veganomicon übernommen. Ein tolles Buch, ich nehme mir immer wieder vor, öfter daraus zu kochen, aber irgendwas kommt immer dazwischen. Ich bin ohnehin eher jemand, der Kochbücher nur zum Vergnügen liest. Vegane Käsealternativen gibt es bei mir eigentlich nicht so oft, aber der Tofuricotta ist einfach köstlich zu Pasta…

Zutaten

200g Tofu
Saft einer Zitrone
1 EL Hefeflocken
2 EL frisches Basilikum, gehackt
2 EL Olivenöl
1/2 TL Schwarzer Pfeffer
1/2 Salz

Zubereitung

Den Tofu mit den Händen zerkrümeln, die anderen Zutaten hinzufügen und untermischen. Im Kühlschrank durchziehen lassen.

Pasta mit Zucchinisugo

Pasta mit Zucchinisugo

Ganz einfach und schnell zubereitet ist diese Zucchini-Pasta, die sich mit getrockneten Tomaten, Pinienkernen oder frischen Kräutern bereichern lässt.

Zutaten für zwei Personen

zwei mittelgroße Zucchini
zwei Schalotten
eine Knoblauchzehe, fein gehackt
200g-300g Pasta, zum Beispiel Fusilli
200ml Sojamilch
Saft einer halben Zitrone (Saft einer ganzen, falls Pinienkerne verwendet werden)
2 TL getrocknetes Basilikum oder 2 EL frisches Basilikum, gehackt

optional: 50g Pinienkerne oder 50g getrocknete Tomaten

Olivenöl
Salz
Weißer Pfeffer

Zubereitung

Die Pasta in reichlich Salzwasser bissfest kochen. Einen Zucchino in Scheiben schneiden, diese in etwas Olivenöl kurz anbraten, dann pürieren und die Sojamilch untermischen.

Die Schalotten hacken, den anderen Zucchino würfeln oder grob raspeln. Einen EL Olivenöl erhitzen und die Schalotten darin glasig dünsten. Den Knoblauch und die Zucchinistücke hinzugeben und kurz mitbraten, dann mit der Zucchinimasse aufgießen. (Die getrockneten Tomaten in Stücke schneiden und hinzufügen). Ein oder zwei Minuten köcheln lassen, den Zitronensaft hinzufügen und mit Salz, Pfeffer und Basilikum würzen. Die Sauce mit der Pasta vermengen. Ggf. mit gerösteten Pinienkernen bestreuen.

Quinoasalat mit Cranberries

Quinoasalat mit Cranberries, Frühlingszwiebeln und Petersilie

Zutaten

200g Quinoa
500ml Wasser

100g getrocknete Cranberries
ein Bund Frühlingszwiebeln
4 EL gehackte Petersilie

Saft einer Zitrone
4 EL Sonnenblumenöl
2 gehäufte TL Salz
Schwarzer Pfeffer

Zubereitung

Das Quinoa mit warmen Wasser abwaschen, dann in 500ml Wasser etwa zwanzig Minuten kochen (oder nach Packungsanweisung vorgehen). Überschüssiges Wasser abgießen, etwas abkühlen lassen. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden und mit der Petersilie und den Cranberries unter das Quinoa heben. Den Zitronensaft und das Sonnenblumenöl dazugeben, pfeffern und kräftig salzen. Gründlich vermischen und im Kühlschrank durchziehen lassen.

Clementinenmarmelade mit Chili und Thymian

Clementinenmarmelade mit Chili und Thymian

Diese Marmelade ist inspiriert von der Clementinen-Thymian-Limonade im Lucky Leek. Das Tolle an Zitrusmarmeladen ist, dass die Früchte so viel Pektin enthalten, dass man keinen Gelierzucker braucht – normaler Haushaltszucker ist völlig ausreichend. Um dem Thymianaroma mehr Raum zu geben, sollte man die Marmelade ohne Schalen zubereiten.

Zutaten für 700ml

1 kg Clementinen
600g Zucker
150ml Orangensaft
6 Zweige frischer oder 2 TL getrockneter Thymian
Saft einer Zitrone
2 rote Chilischoten

Zubereitung

Die Clementinen schälen, kleinschneiden und eventuelle Kerne entfernen. Das Fruchtfleisch in einen großen Topf geben. Den Zucker und den Orangensaft dazugeben und einmal aufkochen, danach sofort die Hitze reduzieren, um ein Überkochen zu vermeiden. Insgesamt eine Stunde köcheln lassen, nach einer halben Stunde die abgezupften Thymianblättchen (oder den getrockneten Thymian) hinzugeben. Die Chilischoten hacken (nicht entkernen!). Zehn Minuten vor Ende der Kochzeit die Chilis und den Zitronensaft hinzugeben und unterrühren. Am Ende noch einmal aufkochen, von der Hitze nehmen und sofort in Einmachgläser füllen.

%d Bloggern gefällt das: